Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
Registrieren
Wolltest du dich nicht schon immer zu den Sternen erheben? War es nicht immer dein Traum fremde Welten zu erschließen? Zuerst den Fuß auf eine außerirdische Welt zu setzen, die nur darauf wartet von dir erforscht zu werden? Auf Gaia hast du die Chance. Oder gehörst du zu den armen Trotteln die auf der Erde geblieben sind? Die geerntet worden sind und sich auf einem fremden Planeten befinden, ohne Chance auf Flucht? Fakt ist: du bist im All. Und dort hört dich niemand schreien.
moons
zuständig für Planet x
ally
zuständig für Gaia
grannie
zuständig für listen




26-01-2020:

Regeländerung für Fandom-Charaktere

Planet X • thousands of miles away


file not found.
15.02.2020, 21:21
    



thousands of miles away
not only the smart kid
Als Kind wurdest du meistens nur als der kleine Nerd bezeichnet. Der, der seine Nase häufig in Bücher, Comic und Computerspiele rund um Sci-Fi gesteckt hatte und in der Schule mit guten Noten brillierte. Dabei kannst du weit aus mehr, als einfach nur einen klugen Verstand und Kreativität vorweisen. Es hat dich schon früh gestört, dass man in dir nur ein kluges Kind mit viel Fantasie gesehen hat. In Ezra hast du ein Vorbild gesehen. Euch haben zehn Jahre getrennt, vielleicht war das mitunter auch ein Grund, dass du zu deinem Cousin aufgesehen hast. Er hatte selten wirklich Zeit für dich gehabt, ganz egal wie oft du als Kind versucht hast ihm zu imponieren. Du hast dich sogar für ein Unternehmen der Raumfahrt eingeschrieben um ihnen deine Fähigkeiten zur Verfügung zu stellen. Nur um wenigstens einen ähnlichen Weg wie er einzuschlagen. Mehr als ein Lächeln und ein paar anerkennende Worte hast du jedoch nie von dem Mann bekommen, der deinen Vater ersetzt hatte. Ersetzt, weil du und deine Familie neben seiner wohntet und dein eigener Vater nie da war. Ezra war es, der hin und wieder die Reparaturen in eurem Haus vorgenommen hatte. So lange, bis deine Mutter dich gelassen hatte. Du wolltest immer mehr sein als man dir zu traute. Du wusstest, dass du mehr warst. Als die Archen mitsamt Ezra davon flogen warst du der einzige Mann in eurer Familie der überlebte. Du hast im Kampf deine Mutter und deine Schwester beschützt. Am Ende wurde dir erstere genommen. Und für was? Dafür dass die außerirdische Lebensform vor deinen Augen immer mehr deiner Heimat zerstörten und dich mitsamt Schwester ernteten. Dich entführten und auf einen fremden Planeten brachten. Planet X ist kein menschenfreundlicher Planet. Das wirst du herausfinden. Aber egal wie beschissen es wird: Du hast nun die Möglichkeit zu beweisen!
running faster than a leopard
Ganz anders als dein Bruder gehörtest du zu den beliebteren Kids. Du wolltest dir kein Vorbild nehmen und konntest dich aufgrund sportlicher Leistungen sehr gut von anderen Mädchen abheben. Ein Talent welches dir ein Stipendium einbrachte und mit welchem du an einer Karriere gearbeitet hast. Fernab von jeglichen Gedanken an Technik und Aliens. Du wolltest bodenständig bleiben und konntest deinen Bruder und Cousin nicht wirklich verstehen. Du hast nie wirklich daran geglaubt, dass die Menschen einen Planeten irgendwo in der Ferne des Alls gefunden hatten, auf denen man leben konnte. So etwas passierte doch nur in Filmen. Und in den seltsamen Spielen deines Bruders. Nein die Geschwister verstanden sich wirklich gut. Sie waren nur sehr unterschiedlich und wenn du mal mit ihm gemeinsam zocktest, dann mehr um des Spaß wegen, anstatt der Story. Als es dann wahr wurde und Ezra auf eine der Archen zog, hattest du durchaus ein mulmiges Gefühl im Magen. Irgendetwas veränderte sich und du konntest nicht den Finger drauf legen. Wie auch. Bei Gerüchten rund um Aliens hast du auf Durchzug gestanden und als ein Krieg gegen eben jene auf Terra ausbrach wahrst du wie gelähmt. Wäre dein Bruder nicht gewesen, dann wärst du es auch nicht. Wie deine Mutter. Oder deine Tante. Ihr habt wirklich jeden verloren, der euch je etwas bedeutet hatte. Auf Planet X wirst du mehr zu beißen haben als dein Bruder. Ein Alptraum der dich einholte, von dem du nicht mal wusstest, dass du ihn hast.
never wanted a family
Ich war immer ein Einzelgänger. Familie war etwas, was dich aufhält. Die Callahans hatten keine Yacht oder andere Statussymbole. Ich versuchte nur etwas aus mir zu machen und gleichzeitig der Welt beweisen, dass ich auf niemanden angewiesen war. Dabei vernachlässigte ich Freunde und Familie. Aber es machte es mir unglaublich einfach alles hinter mir zu lassen und eine fremde Galaxie zu entdecken. Versteht mich nicht falsch. Es war nie so, dass ich meine Familie gehasst hätte. Oder meine Cousins. Familie bedeutete für mich nur selten Rückhalt. Menschen die mich nach vorne brachten. Meine Mutter wollte mich als ihr einziges Kind mehr in ihrer Nähe wissen und es war mehr ein Gefängnis. Ihre wechselnden Liebhaber gingen mir dabei am meisten auf den Sack. Irgendwann hatte ich mir den nächsten der mich mit "Hey Buddy" ansprach einfach ins Gesicht zu boxen. Und das tat ich auch bei einem Drecksack mir täglich klar machen wollte, dass ich nichts weiter als ein kleines Kind sei. Das hört ein 16-jähriger Teenager besonders gern. Nicht. Danach hatte meine Mutter keine wirklichen Beziehungen mehr und es war an mir mich um sie zu kümmern. Nichts was ich wollte. Was ich wollte war rauszukommen und das hatte ich auch mit Gaia geschafft. Für mich zählt was du drauf hast, nicht woher du kommst. Was ich machen würde, wenn ich meine Familie je wieder sehen sollte? Keine Ahnung. Ich schätze ich wäre erleichtert und zugleich würde ich mich fragen, ob ich nun Babysitter spielen muss. Nicht weil ich sie direkt wieder von einer Brücke werfen, sondern eben weil ich mich um sie kümmern würde.
this is not the end
Um jegliche Verwirrung vorab zu beseitigen: Ezra ist nicht auf Planet X. Er fliegt sein Raumschiff um Gaia und wird eher später als früher auf die beiden treffen. Ich wünsche mir Spieler, die die beiden Charaktere entwickeln, ihnen tatsächlich Leben einhauchen und sollte die Familie Callahan je wieder vereint werden, sind beide nicht mehr die selben wie früher vor 15 Jahren auf Terra (Erde). Alle drei werden Dinge durchlebt haben, die sie geformt haben und ich würde mich über Leute freuen, die Durchhaltevermögen besitzen und eigene Kreativität einbringen. Ich weiß dass dieses Gesuch etwas gewöhnungsbedürftig ist, weil der suchende Char nicht als Anschluss dienen kann. Auf Planet X wird es jedoch eine andere Priorität geben: Überleben. Wer wirklich Interesse an Charakterentwicklung hat und sich mit den gegebenen Informationen in der Lage ist sich etwas aufzubauen und Bock auf Survival hat, wird hier ziemlich glücklich werden. Sollte es sich ermöglichen, dass die Familie wieder aufeinander trifft, fände ich es unglaublich spannend das auszuspielen.